Schwul und Knast?

Spread the love

Immer wieder gibt es von Außenstehenden Verwunderung darüber, dass wir Vollzugshelfer „Schwule im Knast “ betreuen. Ganz nach dem Motto: Schwule können doch nicht straffällig werden.

Und wen betreuen wir nun?

Das sind Männer, die wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Knast sitzen, aber auch Betrüger, Vergewaltiger, Mörder. Und immer wieder spielen auch Drogen eine entscheidende Rolle.

Ohne Drogen läuft in der (Berliner) Szene wenig. Doch der Anteil schwuler Männer, die neben Alkohol, Poppers und Co. auch Crystal Meth konsumieren, steigt gravierend.
Bewusst wurde der breiten Bevölkerung das wahrscheinlich 2016, als während einer Polizeikontrolle bei Volker Beck eine kleine Menge Crystal Meth gefunden wurde.
Über zwei Jahre später gibt es nun einen weiteren Fall aus der Schwulen-Szene, der öffentlich wurde:
Im Gegensatz zu Volker Beck sprach der Promi-Schneider Daniel Fendler vor Gericht offen über finanziellen Druck, Karriere, Party und Sex.
Für fünfeinhalb Jahre muss Fendler ins Gefängnis und eine Therapie machen.

Einen ausführlichen Bericht gab es am 3. September in der Süddeutschen Zeitung:

„Der tiefe Fall des Promi-Schneiders“

Es wäre schön, wenn es zukünftig auch innerhalb der Szene eine offene und ehrliche Diskussion über schwule Straftäter und die Ursachen der Taten geführt werden würde. Denn die unbequeme Wahrheit ist: Schwule sind keine besseren Menschen.


Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.